Pferdegestützte Interventionen

Das Therapiepferd

Das Pferd fördert die Entwicklung des Menschen auf verschiedene Art und Weise. Durch seine offene, interessierte und aufgeschlossene Art hat das Pferd einen hohen Aufforderungscharakter für Menschen. Es hat keine Vorurteile gegenüber dem Aussehen o.ä., aber es fordert Ehrlichkeit vom Menschen. Es spiegelt Launen, Gemütszustände und Ängste wieder, selbst wenn diese gekonnt versteckt werden.

Diese und weitere Eigenschaften werden in Pferdegestützten Interventionen genutzt um den Menschen psychisch und physisch zu fördern.

Mädchen streichelt einem Pferd den Kopf. Mädchen bürstet ein Pferd.

Die Reittherapie

Die Reittherapie richtet sich an Menschen verschiedenen Alters und mit unterschiedlichem Hilfebedarf. Die psychomotorische Ausrichtung der Reittherapie beinhaltet neben den klassischen reittherapeutischen Aspekten psychomotorische, die eine Kombination aus Pädagogik, Entwicklungsförderung und Bewegung beinhalten.

Für Kinder

Individuelle Entwicklungsförderung im Bereich der sozialen, emotionalen und körperlichen Gesamtentwicklung. Die Reittherapie kann unter Anderem Hilfe bieten bei:

  • Wahrnehmungsstörungen
  • körperlicher oder geistiger Behinderung
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Bindungsstörungen
  • Sprachentwicklungsstörungen
  • ADS/ ADHS

Mädchen führt ein Pferd am Strick. Mädchen streichelt ein Pferd an der Flanke.

Für Erwachsene

Für sie kann die Reittherapie unter Anderem unterstützend Hilfe bieten bei

  • Angststörungen
  • posttraumatischer Belastungsstörung
  • geistiger oder seelischer Behinderung
  • Burn- Out
  • Essstörungen
  • Suchtkrankheiten
  • sozialen Ängsten
  • Verlust der Lebensfreude

Für Jugendliche

Auch Jugendliche sind auf „Hof Schatteburg“ herzlich willkommen. Ihnen kann die Reittherapie unter Anderem helfen bei

  • Störung im Sozialverhalten
  • Mangelnder Körperwahrnehmung

Ebenso wie gleichen Themen wie bei den Kindern und Erwachsenen.

Je nach Schwere der Erkrankung wird eine Zusammenarbeit mit anderen TherapeutInnen angestrebt. Dies ist individuell im Einstiegsgespräch zu klären.

Bei Menschen mit Behinderung ist die Schwere der Behinderung zu beachten, da der Hof nur bedingt Rollstuhlgerecht ist. Auch dies wird individuell geklärt.

Warum eine psychomotorisch orientierte Reittherapie?

Als Psychomotorik wird die praktische Anwendung von Motologie verstanden. Motologie ist die Lehre vom Zusammenhang zwischen Bewegung und Psyche. Das Ziel hierbei ist es, die Entwicklung des Menschen über Bewegung ganzheitlich zu fördern. Die Fähigkeiten eines Menschen werden gestärkt, sowohl physisch wie auch psychisch. Das Klientel kann hierbei Menschen aller Altersklassen umfassen. Hier gibt es große Überschneidungen zur herkömmlichen Reittherapie, wodurch sich die Psychomotorik und die Reittherapie gut verbinden und ergänzen lassen.

In der Motologie/ Psychomotorik gibt es verschiedene Ansätze, nach denen eine Förderung stattfinden kann. Diese Ansätze ergänzen das reittherapeutische Spektrum zum einen in ihrer praktischen Umsetzung und zum anderen in ihrer theoretischen Begründung.

Lena arbeitet mit zwei Mädchen, die auf einem Pferd sitzen. Ein Mädchen mit Reithelm kuschtl mit einem Pferd.

Das Pferdegestützte Coaching

Das Pferdegestützte Coaching ist ein systemisches Coaching, dass mit Hilfe des Pferdes eine konkrete Zielstellung verfolgt, die vorher im Gespräch festgelegt wird. Der Fokus beim Coaching liegt hierbei auf die zielgerichtete Ergebnisorientierung in Begleitung vom Coach und den Pferden.

Das Angebot des pferdegestützten Coachings richtet sich unter Anderem an

  • Menschen die ein Anliegen bzw. eine Fragestellung haben, ihr Leben betreffend
  • Menschen, die ihre Wahrnehmung, ihr Bewusstsein und ihre Aufmerksamkeit schulen wollen
  • Führungskräfte, die ihre Kompetenzen und Wahrnehmungsfähigkeiten ausbauen wollen
  • Teams, die ihre Teamfähigkeit erweitern möchten

Eine junge Frau arbeitet mit einem Pferd. Eine junge Frau führt ein Pferd am Strick über den Sandplatz.